Fr. Dez 14th, 2018

Flügel gesucht

Der Transfermarkt schließt am morgigen 31.August seine Pforten. Die Position des Außenstürmers liefert vorab die heißesten Gerüchte. Mit dabei: ein Deutscher, Real und ein Verbannter….

Und jährlich grüßt das Murmeltier. Der 31. August löst wie jedes Jahr geschäftiges Treiben bei vielen europäischen Klubs aus. Das nahende Schließen des Transferfensters erhöht den Druck auf Spieler, Manager und Berater doch noch einen notwendigen oder erhofften Wechsel zu realisieren. Im Folgenden wollen wir uns einer der meistdiskutierten Positionen im Weltfußball widmen: die offensiven Flügel.

Bayern, Real und Sevilla noch auf Suche?
Hierzulande darf man gespannt beobachten, ob Bayern München nach der Verletzung von Kingsley Coman nachbessern wird. Laut Uli Hoeneß ist hier zwar nichts mehr geplant, jedoch lässt die Aussage viel Raum zur Interpretation. Aktuell sind die Münchner auf dieser Position lediglich mit drei echten Flügelspielern (Gnabry, Robben, Ribery) ausgestattet. Damit in die Saison zu gehen scheint ob der Verletzungsanfälligkeit von Robben und Ribery fraglich.

Bei Real Madrid versucht man derweil den Weggang von Cristiano Ronaldo intern aufzufangen. Auch wenn CR7 zuletzt vermehrt mittig seine Stärken einzusetzen wusste, waren und sind die Flügel im Dreiersturm bei Real essentiell. Marco Asensio und Gareth Bale sind absolute Toplösungen. Dahinter wird es jedoch eng: Lucas Vazquez und Vinicius Junior garantieren noch keine königlichen Leistungen, ebensowenig Rückkehrer Mariano Diaz. Wunschkandidat Eden Hazard war dieses Jahr nicht zu bekommen, weshalb Real sicherlich nach Alternativen Ausschau hält.

Auch der FC Sevilla ist aktuell regelmäßiger Gast der internationalen Gerüchteküche. Neuester Kandidat scheint Shinji Kagawa von Borussia Dortmund zu sein. Der Klub vom ehemaligen Wolfsburger Simon Kjaer ist offensiv gut besetzt, jedoch sind Nolito (31) und Jesus Navas (32) nicht mehr die Jüngsten. Neben Pablo Sarabia fehlt es an frischem Blut.

Drei heiß umworbene Kandidaten

1. Julian Draxler
Der deutsche Nationalspieler ist zwar erst seit eineinhalb Jahren in Paris, jedoch scheint eine weitere Luftveränderung nicht unwahrscheinlich. Unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel haben sich seine Spielanteile nicht verbessert. Aufgrund der Konkurrenzsituation in der Offensive musste er darüber hinaus auch letztes Jahr schon häufig auf eine defensivere Position ausweichen. Zuletzt wurde ihm dort das junge Eigengewächs Nkunku vorgezogen. An den Stars Mbappe, Neymar und Di Maria ist eh kein Vorbeikommen. Nach drei Spieltagen kommt Draxler gerade mal auf 25 Spielminuten. 
Das Interesse von Sevilla ist verbrieft. Auch von einem möglichen Tauschgeschäft mit Bayern München für Jerome Boateng war zuletzt zu hören. Ein weiteres Jahr auf in der zweiten Reihe von Paris ist für den 24-jährigen sicherlich wenig erstrebenswert.

2. Anthony Martial
Die Gerüchte um den junge Franzosen verbreiteten sich nach seiner Ausbootung bei Manchester United wie ein Lauffeuer. Ein persönlicher Streit mit José Mourinho kann schließlich schnell zu einer Saison auf der Tribüne werden. Für jemanden, der vor drei Jahren für 60 Millionen Euro verpflichtet wurde, ist dies sicherlich keine Wunschlösung – weder für den Klub, noch für den Spieler. Unbestritten gehört Martial zu den größten Talenten auf der offensiven Außenposition, auch wenn er dies unter dem defensiveren Spielstil von Mourinho selten zeigen konnte. Sein Vertrag läuft darüber hinaus nach dieser Saison aus. Eine Verlängerung oder ein Verkauf wären daher die einzig sinnvollen Optionen. Die Entscheidung scheint von Mourinho abzuhängen, der nach dem Krisenstart von United auf der Kippe steht. Real Madrid oder Bayern München wären für den jungen Franzosen sicherlich keine unattraktiven Optionen. 

3. Hakim Ziyech
Um den 25-jährigen Spieler von Ajax Amsterdam ranken sich schon seit längerem Gerüchte. Vereine aus der Premier League, Bundesliga und Serie A haben ein Auge auf den offensiv zentral oder außen einsetzbaren Marokkaner geworfen. Der Wechsel in eine europäische Topliga scheint der nächste logische Schritt in der Karriere des 21-fachen Nationalspielers zu sein. Jegliche Transfergerüchte werden dabei von Spieler und Berater nicht kommentiert. Angesprochen auf einen Verbleib bei Ajax gibt es ebenfalls keine klaren Aussagen. Das alles riecht nach Transferpoker.
Vor einiger Zeit galt der AS Rom noch als Interessent, die sich dann jedoch die Dienste von Ziyechs Teamkollegen Justin Kluivert gesichert haben. Der Linksfuß wäre mit seinem Repertoire an Tricks und Finten auf jeden Fall eine Bereicherung für jede Liga.

Schrammenhans