Fr. Dez 14th, 2018

Rückblick: Torhüter, Elton John und Black Ops 4

Das Wochenende bot wieder einiges an Gesprächsstoff. Einige der schrägsten Ereignisse findet ihr hier zum nachlesen:

1. Torhüter im Blickpunkt

In der Premier League und Bundesliga standen dieses Wochenende die Torhüter im Blickpunkt. Kevin Trapp kehrte nach seiner Rückkehr nach Frankfurt auch in deren Startelf zurück, konnte die 2:1 Last-Minute Niederlage seiner Eintracht gegen Werder Bremen aber nicht verhindern.
Nach Bremen gehen die allerbesten Genesungswünsche an Jiri Pavlenka, der nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden musste. Mit Luca Plogmann vertrat ihn der erste Torhüter eines 2000er-Jahrgangs in der Bundesliga – Glückwunsch dazu.
Bei Real Madrid kam erstmals nach seinem Wechsel Thibaut Courtois zum Einsatz, nachdem er an den ersten beiden Spieltagen überraschenderweise Keylor Navas den Vortritt lassen musste.
In England sorgten derweil einige Patzer für Verwunderung: Der vor der Saison für rund 60 Millionen Euro verpflichtete Alisson Becker von Liverpool versuchte es in einer Szene zu brasilianisch und vertändelte leichtfertig einen Ball, der zum Anschlusstreffer von Leicester führte. Glück für ihn, dass Liverpool dennoch 2:1 gewann. Bei Arsenal London leistete sich Petr Cech erneut einen katastrophalen Fehlpass im Spiel gegen Cardiff City, worauf die Rufe nach Neuzugang Bernd Leno nicht leiser werden dürften.

2. Liverpool erwachsen, Chelsea souverän, Elton John jubelnd

In der Premier League führen drei Teams die Tabelle noch ohne Punktverlust an. Im Spiel gegen Leicester City zeigte sich einmal mehr, dass der FC Liverpool dieses Jahr erwachsen geworden zu sein scheint. Trotz einer eher durchwachsenen Leistung gewannen die Reds ihre Partie halbwegs souverän. Eine Qualität, die Jürgen Klopps Elf besonders gegen die vermeintlich kleinen Teams der Liga die letzten Jahre abging.
Dennoch ist in England sicherlich Watford das Team der Stunde. Vor der Saison von den Experten eher als Abstiegskandidat vermutet, steht die Mannschaft von Trainer Javi Grarcia nach dem Sieg über Tottenham punktgleich mit Liverpool und Chelsea auf Platz 3. Darüber freut sich auch Edelfan und Musiklegende Elton John, der bei Watfords Heimspielen regelmäßig in der Loge zu finden ist.
Derweil eilt Chelsea unter seinem neuen Trainer Maurizio Sarri souverän von Sieg zu Sieg und spielt dabei auch noch ansehnlichen Fußball. Wie in unserer Vorschau der englischen Liga vermutet, scheinen sich der Kader der Blues und Sarris Spielstil hervorragend zu ergänzen.

3. Andre Schürrle kann es noch

Andre Schürrle konnte die letzten Jahre nicht mehr an seine glänzenden Zeiten bei Mainz 05 und Bayer Leverkusen anknüpfen. In Dortmund und zuletzt bei Chelsea und Wolfsburg schien er gehemmt. Eine Leihe nach England zum Premier-League Aufsteiger Fulham sollte Besserung bringen – und zwar mit Erfolg. Dort kämpft sich der 27-jährige gerade zurück zu alter Form und in die Startelf der Cottagers. Gegen Brighton & Hove gelang ihm bereits der zweite Treffer im dritten Startelfeinsatz.

4. Werder mit Highlight am ruhigen Deadline Day

Mit Spannung erwartet wurde am Wochenende auch der berühmt-berüchtigte Deadline Day. Der Tag des Transferschlusses bot den Fans der Bundesliga jedoch keine wirklichen Kracher mehr. Einzig Werder Bremen sorgte mit der Verpflichtung von Nuri Sahin für Aufsehen. Ob den Grün-Weißen mit dem technisch begabten, aber verletzungsanfälligen Türken ein echter Coup gelungen ist, wird die Saison zeigen. Ein Ausdruck der Bremer Ambitionen, die dieses Jahr in internationale Gefilde vorstoßen wollen, ist der Wechsel aber allemal.

5. Gold statt Militärdienst

Die Fans der Tottenham Hotspurs schauten dieses Wochenende zwar traurig auf ihre Niederlage gegen Watford, jedoch erfreut gen Asien. Dort gewann der Südkoreaner und aus der Bundesliga noch bestens bekannte Heung-min Son mit seinem Nationalteam Gold bei den Asienspielen. Das Besondere daran: In Südkorea sind alle Männer verpflichtet bis zum 27. Lebensjahr einen zweijährigen Militärdienst zu leisten – einzige Ausnahme: Der Gewinn einer Goldmedaille bei den Asienspielen oder olympischen Spielen. Damit bleibt der 26-jährige Son den Spurs auf jeden Fall als Spieler erhalten.
Oder wie es auf Twitter bereits heißt: „looks like Son is gonna be in FIFA 19 instead of Black Ops 4“.

 

Schrammenhans